Couture marries Sports – Nieten schmücken feminine Bubikrägen, Neutrals treffen auf Neon, Volants geben sich futuristisch, und Opulentes überrascht mit unerwarteten Effekten… In der Frühjahr/Sommer Saison 2012 feiert SCHUMACHER eine ganz besondere Stil-Ehe: Die tiefgründige Couture verliebt sich in den toughen, dynamischen „Sports“-Geist.

„Was bewegt uns?“ – The Inspiration

In Zeiten, in denen noch über Frauenrollen diskutiert wird, tanzen bereits multitalentierte Frauen mit erfolgsverwöhnter Selbstverständlichkeit durch ein facettenreiches Leben zwischen Babys und Business. Eine gewisse Punk-Attitude spielt für sie genauso eine Rolle wie eine leidenschaftliche Lust auf Luxuriöses. Der charakteristische zart-feminine SCHUMACHER-Stil durchbricht im Sommer 2012 bewusst Stilgrenzen und gibt sich optimistisch und zukunftsgewandt: Ein liebevoller Hybrid-Look zwischen Couture-Chic und Utility-Appeal.

„Wie möchten wir uns kleiden?“ – The Look

Dorothee Schumacher vergleicht den Grundton der Kollektion mit dem surrealen Gefühl, „in einem klassischen Haute Couture Salon etwas aus einem schweren Seidenstoff zu entdecken, das plötzlich neonfarben leuchtet. “Elemente der Couture mit ihrem Sinn für meisterhafte Handwerkskunst und ihrer unendlichen Detailverliebtheit mixt SCHUMACHER mit der rebellischen, kraftvollen Wirkung von Nieten oder den klaren Formen und Farben der Sportswear. Dieses couturige Sportifizieren ergibt wie von selbst einen lässig luxuriösen Look: Ein Jäckchen wirkt wie aus einem Couture-Atelier, überrascht allerdings mit funktionalen Elementen wie Kordeln, Ösen oder grell leuchtenden Paspeln. Maxi-Röcke sind nicht mehr nur abendfein, sondern auch mitreißend alltagstauglich und ein nietenverziertes Hemdblusenkleid spricht eine völlig neue Sprache.

Was sehen und fühlen wir?“ – The Colours & Materials

Laute Farbklänge wie Neon Pink, Acid Green und Metallic Blue treffen auf natürliche Nuancen wie Cloudy Cream, Popcorn White und Mineral Sand, aber „auch tiefere Töne wie Metal Grey, Khaki und pures Schwarz. Materialien, die eigentlich nicht wirklich füreinander geschaffen scheinen, wirken im Zusammenspiel plötzlich höchst innovativ – etwa grobes Leinen mit Jersey-Paspeln oder Seiden-Crêpe mit Nylon. Und ein typischer „Prinzessinnen-Stoff“ wie feine Duchesse verhilft sportlichen Formen zu einem unerwarteten Twist. Die Verliebtheit von Couture und Sport reicht bis ins Detail: Organza-Elemente verzieren feinen Strick, französische Spitze wird von orangefarbenen Paspeln verziert; Details mit aufwendiger Broderie Anglaise oder neonfarbenen Kristallen sowie Lochstickereien auf lässigem Jersey und Volants aus Denim setzen bezaubernde Akzente. Diese „Material-Patches“ sind in der SCHUMACHER-Welt ein Symbol für den Facettenreichtum, der nicht nur ein Kleidungsstück, sondern auch einen Charakter zum Schillern bringt.

„Was fehlt uns sonst noch zum Glück?“ – The Accessories

Gelbgold funkelnde Kettenelemente, verwoben mit zweifarbigen Schnüren wie man sie aus der 70s-Sportswear kennt, ziehen sich wie ein neonfarbener Faden durch die Kollektion: Sei es als breites Gliederarmband oder als Collier mit Trompe-l’oeil-Effekt, das sich erst auf den zweiten Blick als Teil eines Seidenkleids zu erkennen gibt. Diese Hybrid-Kette ist vor allem auch ein auffälliges Detail vieler Accessoires.

Die SCHUMACHER Signature „Sporty Couture“ Bag präsentiert sich diese Saison aus gewaschenem Organic Canvas mit nachhaltig erzeugten Lachsleder-Details, die auf den ersten Blick wie Schlangenhaut wirken. Das passende iPad-Case kann wie eine It-Bag getragen werden.

Ebenso edle Eyecatcher sind die neuen Sling-Pumps, die mit niedrigem Pfennigabsatz auch einen kurzen Sprint erlauben. Der Clou: knallfarbige Riemchen, Glitzer-Details und Metallschließen.

Das schönste Ergebnis dieser grenzenlosen Liebe zwischen Couture und Sport: ein eigenwilliger Sommerlook, der über alle Kategorien erhaben ist und sich vor dem emanzipierten Stil seiner Trägerin verneigt. Couture marries Sports! (Bilder: Deluxe Label)

 

Sag uns deine Meinung

 

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.