Zum Start der WM-Kampagne 2010 beauftragt PUMA den zeitgenössischen Künstler Kehinde Wiley mit afrikanischen Fußballer-Portraits.

Als Auftakt für das WM-Jahr 2010 und zur Feier des langjährigen Engagements von PUMA für den afrikanischen Fußball (das Unternehmen sponsert zwölf afrikanische Teams, von denen sich vier für die WM qualifizieren konnten), hat sich PUMA mit dem weltweit bekannten Künstler Kehinde Wiley zusammengetan und ihn mit vier Gemälden beauftragt, die von drei der erfolgreichsten afrikanischen Spieler inspiriert sind. Kehinde Wiley ist vor allem bekannt für seine Gemälde zeitgenössische afroamerikanischer Männer in Posen, die der klassischen Malerei entlehnt sind – und natürlich für die detailliert ausgearbeiteten, farbenfrohen Tapetenhintergründe seiner Bilder.

Die von PUMA gesponserten Fußballstars Samuel Eto’o (Kamerun), John Mensah (Ghana) und Emmanuel Eboué (Elfenbeinküste) saßen für Wiley Modell, der jeden von ihnen im Trikot seiner Nationalmannschaft portraitierte. Ein viertes Gemälde, das so genannte „Unity- Portrait“, zeigt alle drei Spieler und symbolisiert die vereinten Nationen von Afrika. Die Pose der Spieler wurde übrigens von einer Statue inspiriert, die Wiley bei einer Afrikareise entdeckt hatte. Auf dem Unity-Portrait tragen die Spieler das PUMA Unity Trikot, eine in limitierter Auflage für alle afrikanischen Teams hergestellte Ausstattung, die den Gedanken der Einheit symbolisiert. Das Braun dieses Trikots ist ein individuell für PUMA kreierter Farbton, für den als Vorlage Erde aus den vier afrikanischen Ländern Ghana, Kamerun, Elfenbeinküste und Mozambik gemischt wurde. Der Farbverlauf von Braun zu Blau symbolisiert dabei den Übergang von der Erde zum Himmel. In seinen Portraits hat Wiley perfekt den Charakter der einzelnen Spieler eingefangen, wobei ihm das reiche Erbe, die Gebräuche und die Menschen Afrikas als Inspiration dienten.

„PUMA kann sich glücklich schätzen, mit einem so herausragenden Künstler wie Kehinde Wiley zusammenzuarbeiten,“ freut sich Antonio Bertone, Marketingvorstand der PUMA AG. „Mit seinem Blick für Design, Farbe und Gestaltung fängt er den Geist und die Leidenschaft Afrikas und die Persönlichkeit der portraitierten Spieler einfach perfekt ein. Seine Arbeiten reflektieren dabei die faszinierende Kultur des modernen Afrikas ebenso wie die Kerninhalte der Marke PUMA.“

Die Einzelportraits sind etwa 1,50m breit und 1,80m hoch, das Unity-Portrait misst sogar stolze 1,80m x 3,60m. Die Werke werden am 20. Januar in Berlin präsentiert. Anschließend gehen sie auf eine Wanderausstellung, die im Februar in Paris startet, über London, New York, Peking und Mailand führt, und im Juni zum Beginn der WM in Südafrika ihre Abschluss findet.

Zwar ist PUMA in Sachen Afrika primär als Sponsor von zwölf Fußballnationalmannschaften bekannt, aber das ist natürlich längst nicht alles. So entstehen mittlerweile in Zusammenarbeit mit Kehinde Wiley von Afrika inspirierte Lifestyle-Produkte und Kunstwerke, die sich gezielt an die jüngere Generation richten. Einige der unvergesslichen Originalmuster von Wiley sind auch in die PUMA Africa Lifestyle Kollektion Frühjahr/Sommer 2010 eingeflossen, die Bekleidung, Schuhe und Accessoires umfasst. Die sieben Designs aus bestehenden Arbeiten Wileys ergänzen perfekt die farbenfrohe Kontrastoptik der Kollektion. Diese erste Zusammenarbeit zwischen PUMA und Wiley gliedert sich damit thematisch perfekt in die zahlreichen PUMA Aktivitäten zur Fußball WM 2010 ein.

Als Sohn einer afroamerikanischen Mutter und eines nigerianischen Vaters in Los Angeles geboren, beschreibt Wiley seine Beziehung zu Afrika als eine „des Suchens und der Sehnsucht“. Kehinde, was auf Yoruba „zweitgeborener Zwilling“ bedeutet, wuchs auf, ohne seinen Vater zu kennen und reiste mit 20 aus Neugier nach Nigeria. Er traf dort tatsächlich seinen Vater und fertigte damals mehrere Portraits von ihm an. Später im Jahr 2007 reiste er dann erneut nach Afrika und schuf bei diesem Besuch verschiedene Arbeiten, die er unter dem Titel „The World Stage: Africa Lagos-Dakar“ zusammenfasste. Diese wurden auch im Studio Museum von Harlem gezeigt. Heute, im Alter von 32, ist er einer der wichtigsten Vertreter der kulturellen afroamerikanischen Explosion, deren Auswirkungen weltweit zu spüren sind. Als Absolvent der renommierten Kunsthochschule der Yale University ist er zudem einer der gefragtesten Stars der Kunst- und Galerieszene weltweit. (Bilder: Puma)

 

Sag uns deine Meinung

 

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.