Gutes Design basiert stets auf dem Leitsatz: „form follows function“. Auch Nike stellt Funktion in den Mittelpunkt des Produktdesigns und hat die grundlegende Form seiner Sportschuhe seit der Einführung des „Moon Shoe“ im Jahr 1972 kontinuierlich weiterentwickelt.

Wurden die Laufschuhe anfangs noch auf traditionelle Art von Hand vernäht, so hat sich die Fertigung heute zu einem automatisierten Prozess gewandelt, der einen effizienten Einsatz moderner Performance-Materialien ermöglicht.

Im Jahr 2010 führten Nikes Designer die Hyperfuse-Technologie im Basketballsport ein. Sie hatten beobachtet, welchen extremen Beanspruchungen und welchem Verschleiß die Schuhe auf den geteerten Basketballcourts in Peking ausgesetzt waren. Also setzten sie ein innovatives neues Verfahren ein, um einen atmungsaktiven, stabilen und äußerst belastbaren Basketballschuh zu entwickeln: den Nike Hyperfuse. Was mit dem Schuh begann, wurde schon bald zu einer eigenständigen neuen Technologie, denn auch andere Sportarten profitierten vom geringen Gewicht und der hohen Atmungsaktivität des „Hyperfuse“-Systems.

Bei Hyperfuse handelt es sich um ein robustes Verbundmaterial, das aus drei Schichten aufgebaut ist – eine für Stabilität, eine für Atmungsaktivität und eine für Verschleißfestigkeit. Unter Anwendung von Druck und Wärme werden die drei Schichten miteinander verbunden, und das mit einer Präzision, die mit herkömmlichen Schnitt- und Nähmethoden nicht zu erreichen wäre. Die einteilige Konstruktion sorgt für einen leichten, atmungsaktiven Schuh und reduziert darüber hinaus Nähte, die unangenehm am Fuß reiben könnten, auf ein Minimum. Durch das neue Verfahren entstand auch ein völlig neuer Look, da man dank der offenen Overlays durch das Obermaterial des Schuhs sehen kann.

Diese neue sportliche Ästhetik übertrug Nike Sportswear nun auf legendäre Modelle aus Nikes Geschichte, darunter der Air Force One, der Air Max One und der Air Max 90. Dabei stellte sich heraus, dass die Technologie den Designern neben den bekannten Vorzügen noch weitere, unerwartete Möglichkeiten bietet: Hyperfuse erlaubt ihnen, auf kreative Weise mit Farben und Finishes zu experimentieren. So konnten die Designer bei der Nike Sportswear Kollektion Herbst 2011 aus dem Vollen schöpfen und mit Farben wie Neon Green, Solar Red und Blue Glow spielen, die sie um Grau- und Silbertöne sowie den großzügigen Einsatz reflektierender Details ergänzten.

Der schlanke, minimalistische Look von Hyperfuse debütiert auch in der Bekleidungskollektion, beispielsweise in einer Neuauflage der klassischen Windrunner-Jacke. Hyperfuse ist eine einzigartige neue Technologie, die bekannten Formen überraschende neue Elemente entlockt und selbst den legendären Kreationen von Nike Sportswear auf innovative Weise eine völlig neue Ästhetik verleiht. (Bilder: NIKE)

 

Sag uns deine Meinung

 

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.