Die Herbst/Winter Kollektion 2010 ist von den Werken des Berliner Künstlers Heinrich Zille inspiriert, insbesondere durch seine Bücher „Mein Milljöh“ und „Kinder der Strasse“. Zille wurde bekannt durch seine Karikaturen, in denen er die Charaktere des Berliner Alltagslebens einfängt.

Seine Zeichnungen haben etwas Zeitloses und erinnern mich stark an das heutige Berlin – eine pulsierende, dynamische, einzigartige Stadt mit all ihren guten und schlechten Seiten.

Die Kollektion orientiert sich an der klassischen Schneiderkunst dieser Zeit, als Berlin eine aufstrebende Metropole der Gründerzeit war. Die Details sind beeinflusst durch Dienstmädchenbekleidung, Uniformen, Arbeiterkleidung bis zur maßgeschneiderten Garderobe der damaligen Oberklasse. Sportliche Elemente bilden die Klammer und schaffen die Verbindung zur modernen Mode des 21. Jahrhunderts.

Das handgefertigte und naturbelassene Material betont die Struktur, die Oberfläche, das Gewicht und den Faltenwurf der Kollektionsteile. Karos, Punktmuster und Streifen, in Kombination mit Juwelen- und Blumendrucken sind Reminiszenzen an Zilles‘ Berlin.

Die Hauptfarben der Kollektion sind Schwarz, Grau, Braun- und Beigetöne in Kombination mit blassem Gelb und Blau. Viele der Materialien, das Leder eingeschlossen, sind mit einem „used-wash“ behandelt. In Teilen, auch bei Schuhen und Taschen, kommt Nanaileder – Leder aus Lachshaut – zum Einsatz.

Die Frauenschuhe dieser Kollektion wurden wieder exklusiv von Chrissie Morris für MICHALSKY entworfen. (Bilder: MICHALSKY)

 

Sag uns deine Meinung

 

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.