Sündige Materialien wie Lack und Leder hinterlassen einmal mehr sprichwörtlich schwarze Flecken auf der blütenweißen Weste. Das Spiel aus Himmel und Hölle, Unschuld und Verführung, Transparenz und Verhüllung wird bekannt virtuos in Szene gesetzt. Gipfelnd in eng anliegenden Corsagenkleidern mit bestickten bzw. applizierten Dornenblüten sowie knackigen Cocktail- und Party-Dresses aus lack- oder metallartig gechinzter Baumwollspitze.

Seit inzwischen sieben Jahren entwickeln Alexandra Fischer-Roehler und Johanna Kühl mit Kaviar Gauche ihren antagonistisch speziellen Modestil. Schwarz und weiß, zart und hart, klar und verspielt – Pole, deren geschickte Zusammenführung dieses Kaviar Gauche-besondere Knistern nach sich zieht. Und aus der schließlich auch die seit 2009 parallel zur Ready-To-Wear-Kollektion regelmäßig vorgestellte Bridal-Linie resultiert.

Die neue HW 2012-Kollektion „Viscious Virgin“ ist Ausdruck jenes Aufeinanderprallens modischer Kontraste, wie sie eingangs beschrieben sind. Doch mit „Viscious Virgin“ geht Kaviar Gauche noch einige Schritte weiter. Denn erstmals werden die Bridal-Entwürfe in die Ready-To-Wear-Winterkollektion integriert. Ein Grossteil der Kollektion ist ab sofort erhältlich mit 6-8 wöchiger Lieferzeit. Damit durchbricht Kaviar Gauche den bisherigen Order Zyklus.

Zugleich ergeben sich aus dem Bridal & Ready-To-Wear-Mix mehr denn je modisch spannende Interaktionen. Im HW2012 ergänzt um fortgeführte Ideen aus vorherigen Kollektionen wie „Blossom Girls“, „Black Pepper / White Sugar“ und anderen mehr, was „Viscious Virgin“ wie ein „Best Of Kaviar Gauche“ erscheinen lässt.

Kondensiert auf das Kernthema Kleider werden florale Optiken wieder zum großen Thema gemacht. Neu interpretiert fallen sie als handbestickte Blüten, handgemachte Seidenplissees und Organza-Knospen ins Auge. Schnitttechnisch fördern üppige, florale Silhouetten mit starken Gurt-Taillierungen einen klassisch weiblichen Sanduhr-Look mit viel Volumen nach oben und unten. Gleichzeitig kann dieser Romantisierung durch geometrisch strenge Einzelteile auf ultramoderne Weise Einhalt geboten werden.

Brautmodisch passend stellen Schleier in allen erdenklichen Variationen die herausragenden Accessoires dar, von Porzellan-anmutend blütenbestickt bis Swarovski-Kristall-besetzt. Ergänzt durch Gold- und Silber-metallische Clutches mit adäquaten Bütenbe- und Ledereinsatz. Wobei Gold und Silber neben den Label-klassischen Schwarz und Weiß, Ebony und Ivory sowie brückenden Creme-Tönen die farbliche Hauptrolle spielen. Ein in jeder Hinsicht sensationelles Highlight stellt das HepBurn-Dress mit schwefelgelber Schleppe dar, da es sämtliche Kontrapunkte aus Himmel und Hölle, Verletzlichkeit und Stärke, Dame und Vamp in sich vereint. (Bilder: Deluxe Label)

 

Sag uns deine Meinung

 

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.