Willkommen in der Zukunft! Betreten Sie mit Kaviar Gauche das intergalaktische Varieté modischer Extravaganz und cybererotischer Fantasien. Mit Inga Königstadt aka Bella Berlin als zentraler Figur der Präsentation. Mit ihrem radikal neuen Ansatz aus Performancekunst, Tanz und erotischer Provokation, beeinflusst von Graffiti-Art, Dancefloor und Medienkunst, gilt die „Berlinesque“ als das Aushängeschild der Neo-Burlesque-Bewegung.

Unter vielen anderen Rollen gilt vor allem ihr Laser-Inferno-Auftritt in dem von Designer Antonio entworfenen Mosaikspiegel-Suit als richtungweisend. Begleitet vom Klaus-Nomi-Elektrotechmix des Berliner DJ- und Produzenten-Teams „Robosonic“ hat sie für Kaviar Gauche in einer Live-Performance die Identität einer „lebenden Discokugel“ angenommen.

Inspiriert von Bella Berlin als aufreizend androidem Wesen spannt auch Kaviar Gauche mit der H/WKollektion 2010/2011 den Bogen von der Vergangenheit in die ferne Zukunft. Und beweist einmal mehr, wie sich dabei verschiedene Oxymora modisch geschickt auflösen lassen. Die der poetischen Geometrie. Der glamourösen Darkness. Und der siedenden Coolness.

Betonte Schulterpartien sind hierbei wesentlicher Bestandteil eines zwar androgynen Stils, der allerdings nicht der Abschwächung, sondern Steigerung der femininern Anziehungskraft dient. Von Kaviar Gauche interpretiert als paillettenverzierte Smoking-Jacketts oder scharf geschnittene Frack- Versionen. Die Outdoor-Stücke offenbaren gleichfalls markante Silhouetten, u. a. in Form von Oversize-Jacketts mit Lederstreifen-Applikation oder Mantelkleidern sowie Mänteln in edlem, grauem Leoparden-Design. Dem Uniform-Look wird der ursprüngliche Auftrag einer Vereinheitlichung entzogen und ist nun Ausdruck der Singularität. Dabei zählen hochwertige Wollwebstoffe für Alexandra Fischer-Roehler und Johanna Kühl zum Material der ersten Wahl, geschmackvoll veredelt mit Crystallized Swarovski- und glänzenden Metall-Details. Demgegenüber, aber wie immer ideal kombinierbar, stehen beispielsweise weich wippende Feder-Chiffonröcke, puristische Jersey-Teile und lässige Hangover- Kleider aus erstklassiger Cashmere-Seide. Weitere Highlights stellen die zu schmalen Shoulder- Tops gerafften Oversize-Elemente oder auch die hautengen Plaited Leather-Trousers dar.

Beispielhaft für den Einfluss erotischen Zwielichts ist zum einen das Stripped Evening Dress als bondagemodisches Meer aus geflochtenen Seidenstreifen. Nicht minder sündig zeigen sich die aufwendigen Kleider in metallischer Streifen- und Ketten-Ästhetik. Absolutes Hightlight ist weiterhin ein semitransparenter Catsuit, der schimmert und strahlt, als sei er mit Sternenstaub versehen. Hauptfarben der Saison werden neben Schwarz und diversen Grauabstufungen vor allem Dark Navy, Gold und Silber sein. (Bilder: Kaviar Gauche)

 

Sag uns deine Meinung

 

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.