Achterbahnfahrt der Gefühle. Bei den Beauties der diesjährigen “Germany’s Next Topmodel“- taffel gab es wieder mal ordentlich Krach. Aus den ehemals besten Freundinnen Sara und Kasia, sind die größten Feinde geworden. Doch beim verwunschenen Meerjungfrauen-Shooting durften die Mädels den Kopf, in diesem Fall, nicht in stinkende, tote Fischberge stecken.

Und als wäre das nicht schon Aufregung genug, sorgte Diana für eine Überraschung und verließ freiwillig Modelmama Heidi und die jetzt verbliebenen Top 6 GNTM-Anwärterinnen. Fashion-Show Alarm! Gleich zu Beginn müssen die Mädels wieder mal zeigen, dass sie ganz ohne fremde Hilfe eine Runway-Show organisieren können. Dazu gehört die Auswahl der Klamotten, das richtige Make-Up und natürlich die passende Frisur. Unsere liebe Sara beweist wieder einmal ihre Teamfähigkeit und sucht für alle Kandidatinnen die passenden Outfits zusammen. Dumm nur, dass am Ende nur noch die öden Teile übrig geblieben sind. Beim Walk vor zig Matrosen, kommentiert die Jury ihr Outfit dann auch noch als langweilig. Die Jury ist mit der Gesamtleistung der Mädchen aber zufrieden und Dominique sichert sich als Challenge-Beste einen 2000€ Gutschein von Zalando.

Diese Woche scheint die “Woche der Konfrontation und Aussprachen“ zu sein. Zuerst besucht Thomas Rath die Mädels in der Modelvilla um Sarah-Anessa aufzubauen und sie aus ihrem Tief zu holen. Schon seit einigen Woche habe “sie ihr Lächeln verloren und wäre nicht mehr die Alte“, so Thomas. Mit etwas Überwindung schafft es Sarah aber dann doch und schreit sich den ganzen Frust von der Seele. Eine etwas andere Aussprache wartet da auf Kasia und Sara. Einst beste Freundinnen gehen sich die beiden jetzt aus dem Weg. Grund für den Streit ist die gewonnene Challenge von Kasia, die mit einer Partynacht in den angesagtesten Clubs L.A.’s belohnt wurde. Die Mutter der jungen Kasia hatte sich daraufhin eingeschaltet und der Jury mitgeteilt, dass der Preis für ihre Tochter nicht angemessen sei. Außerdem untersagt sie Kasia, weiterhin Kontakt zu Sara zu haben. Leicht übertrieben denkt sich da sicher der ein oder andere, da schon seit Wochen bekannt ist welche Vergangenheit die Leipzigerin mit sich trägt. Nun herrscht Funkstille zwischen den Kandidatinnen und ob das die letzte Anfeindung bleibt, ist abzuwarten.

Am nächsten Tag erwartet die Schönheiten ein Casting der besonderen Art: das Sportmagazin “Shape“ begrüßt die Mädels in einem Boxclub. Überzeugen kann heute nur das Mädchen, dass am fittesten ist und am längsten durchhält. Eine nach der Anderen fliegt raus und am Ende stehen sich die Rivalinnen Sara und Kasia gegenüber. Beim Kopf-an-Kopf Rennen entwickelt Sara ungeahnte Kräfte und schießt Kasia ins Aus. Die schöne Leipzigerin hat das Shooting verdient gewonnen, nicht umsonst wird sie “The Body“ genannt, und lässt eine wütende, bockige Kasia zurück.

Es wird glitschig und stinkig beim anschließenden Shooting der Woche. Als sexy Meerjungfrauen sollen die Kandidatinnen in einem Berg aus toten Fischen lasziv posen. Beim Shooting mit Luisa passiert dann der Worst-Case: der Fotograf fällt rückwärts ins kalte Wasser und mit ihm die bereits geschossenen Fotos. Aber Entwarnung, ein Taucher rettet sowohl den Fotograf, als auch die Kamera und das Shooting kann weitergehen. Diana hat im Gegensatz zu den anderen Mädchen mit schwerwiegenderen Problemen, als den Fischen zu kämpfen. Durch einen Anruf erfährt sie, dass es in ihrer Familie gesundheitliche Probleme gibt.

Eine rasante und aufregende Woche neigt sich dem Ende und am Entscheidungstag müssen die Schönheiten dann noch einmal in Couture-Kleidern über den Laufsteg schweben. Topmodel Carolyn Murphy, Firstface der Estee Lauder Kampagnen, gibt den Mädchen wertvolle Tipps vor der Show. Uns stellt sich nur die Frage, wo Jorge geblieben ist? Diana bricht nach ihrem Walk vor der Jury zusammen und erklärt Heidi und Co., dass sie die Show aus privaten Gründen verlassen muss. Glück für die Anderen, denn so muss keines der verbliebenen Mädels nach Hause fliegen. (Bild/Video: youtube.com)

 

Sag uns deine Meinung

 

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.