Danach war die Karriere von Wolfgang Joop nicht mehr aufzuhalten. Wolfgang Joop wurde am 18. November 1944 in Potsdam geboren. Bis 1954 wuchs Wolfgang Joop mit seiner Familie auf dem Bauernhof seiner Großeltern am Park von Sanssouci auf. 1954 wurde sein Vater Gehard Joop Chefredakteur des Kulturmagazins „Westermann“ und seine Frau Charlotte und Sohn Wolfgang Joop siedelten nach Braunschweig um. In Braunschweig legte Wolfgang Joop 1964 erfolgreich sein Abitur ab. Daraufhin studierte Wolfgang Joop an der Technischen Hochschule Braunschweig Werbepsychologie. Nach einiger Zeit brach Wolfgang Joop das Studium ab und hielt sich mit Restaurationsarbeiten und anderen künstlerischen Tätigkeiten über Wasser. 1968 begann er nochmals ein Studium in Kunstpädagogik, welches am Ende auch zu keinem nennenswerten Erfolg führte.

Der Weg in die Modebranche öffnete sich für Wolfgang Joop erst im Jahre 1970, als er und seine Frau Karin zufällig an einem Modewettbewerb der Frauenzeitschrift „Constanze“ teilnahmen. Das Ehepaar Joop räumte bei diesem Modewettbewerb mehrere Preise ab. Außerdem bescherten die gewonnenen Auszeichnungen Wolfgang Joop eine Beschäftigung als Moderedakteur beim Frauenmagazin „Neue Mode“ in Hamburg. Doch die Journalistische Tätigkeit war bei Wolfgang Joop 1971 auch schon wieder beendet, denn er wollte sich mehr dem Modedesign zuwenden. Danach arbeitete Wolfgang Joop für einige Zeit als anonymer Designer für Damen- und Herrenmode. In seiner Findungsphase versuchte Wolfgang Joop sich sogar vorübergehend als Filmschauspieler. Der internationale Durchbruch gelang ihm aber erst 1978 durch eine Pelzkollektion.

Fortan galt er als Schöpfer eines typischen deutsch “preußischem“ Modestil. 1982 veröffentlichte er seine erste Damenkollektion unter dem Namen “JOOP“. Die Produktion seiner Damenkollektion wurde durch die Partnerschaft mit dem Hersteller von Damenmode Artur E. Erlhoff in Ellerau gesichert. 1983 wurde Wolfgang Joop mit dem begehrten Mode-Oscar“, dem „Fil d’or“ ausgezeichnet. 1984 wurde ihm sogar das “Goldene Spinnrad“ der Europäischen Seidenkommission verliehen. Nun folgte nach der ersten Damenkollektion 1982, dann endlich die erste Herrenkollektion im Jahre 1985. Ab da erweiterte sich das Sortiment von Wolfgang Joop auf alle erdenklichen Kleidungs- und Modeartikel.

Wolfgang Joop machte es seinem Modeschöpfer Kollegen Karl Lagerfeld gleich und lehrte im Jahr 1985 auch als Gastdozent im Fachbereich Design an der Berliner Hochschule der Künste. 1987 wurde er sogar zum Honorarprofessor erhoben und konnte dann regelmäßig seiner Lehrtätigkeit an der Berliner Hochschule der Künste nachgehen. Im selben Jahr brachte Joop seine eigene Parfüm-Kollektion, die von Lancaster vermarktet wurde, auf den Markt. Nachdem die Bundesrepublik Deutschland wiedervereinigt war, hat Wolfgang Joop als erster westlicher Designer eine Zusammenarbeit mit der Meissner Porzellanmanufaktur begonnen.

Leider geriet Wolfgang Joop 1990 zu Unrecht in die Negativschlagzeilen der Medien. Ebenfalls stellte sich der Verdacht, der Modeschöpfer habe als Spion mit dem ehemaligen DDR-Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski zusammengearbeitet, ein Jahr darauf als unrichtig heraus. 1995 wurde Wolfgang Joop dann mit dem Forumpreis der Textilwirtschaft ausgezeichnet. Zusätzlich engagiert sich Joop auch für soziale Probleme. Er setzte sich für die Initiative „Hamburg Leuchtfeuer“, die sich aidsinfizierter Menschen annimmt ein und engagierte sich für den Verein “Dunkelziffer“, die sich für Betreuung sexuell missbrauchter Kinder einsetzt.

Seit dem Jahr 1997 wird das JOOP! Label durch die “JOOP GmbH“ vertrieben. Im Jahr 1998 übernahm die Wünsche AG Hamburg 95 Prozent der Anteile der JOOP GmbH. Im Jahr 2001 verkaufte Wolfgang Joop seine restlichen 5 Prozent der Unternehmensanteile an die Wünsche AG und schied auch als Chefdesigner aus der Firma aus. Die Ausstellung „Is Black Beautiful“ wurde im Jahr 2000 von Wolfgang Joop organisiert. Außerdem spielte er im selben Jahr in der Gesellschaftssatire „Suck My Dick“ von Oskar Roehler eine Hauptrolle.

Im Jahr 2003 wurde Wolfgag Joop dann aber wieder in der Modebranche tätig und gründete mit Edwin Lemberg das Fashion-Label “Wunderkind“. Aber auch als Buchautor ist Wolfgang Joop bekannt. Zu seinen Werken zählen das Geschenkbüchlein „Das kleine Herz“ (2001), das Kochbuch „Hectic Cuisine“ (2002), die Autobiographie „Stillstand des Flüchtigen“ (2002) und der Roman „Im Wolfspelz“ (2003). Im März 2005 wurde Joop durch seine Autorenwerke mit dem BILD Medienpreis ausgezeichnet. Im Juni 2008 hat Wolfgang Joop dann in der 4. Etage der Bühnenwerkstatt, der Stiftung Oper in der Zehdenicker Straße in Berlin, seinen neuen Herrenduft “ Wolfgang Joop“ vorgestellt. Heute lebt der Vater zweier Kinder, Multimillionär und Mode-Guru in New York, Monte Carlo, Hamburg oder Potsdam. (Bild: Wolfgang Joop)