In der Kategorie Kultur treffen auf antecedens.de neben den hippsten Magazinen und Compilations vor allem ausgewählte Bücher und Tablebooks des renommierten Steidl-Verlags aufeinander.

So findet man beim stylishen Online Concept Store u.A. ein Portraitbildband ausgewählter Celebrities des englischen Dazed & Confused- und AnOther Magazine-Herausgebers Jefferson Hack, ein Tablebook von Robert Polidori zur Restauration antiker Räume oder ein Fotobuch zu Chanel´s Russian Connection von Karl Lagerfeld.

ANOTHER PORTRAIT BOOK von Jefferson Hack

Nur wenige moderne Magazine haben eine mit dem AnOther Magazine vergleichbare, faszinierende und außergewöhnlich Photo Collection, wenn es um Celebrity Portraits geht. Die berühmten Cover des Magazins, welche von Koryphäen der Fashionphotographie geshootet werden, zeigen Ikonen und Kultfiguren unserer gegenwärtigen Kultur- und Kunstwelt wie Nicole Kidman, Jodie Foster, Gwyneth Paltrow, Jude Law, Kate Moss, Björk, Lucian Freud, Patti Smith oder Marianne Faithful, um nur einige zu nennen, auf eine bisher ungesehene Art und Weise.

CHANEL´S RUSSIAN CONNECTION von Karl Lagerfeld

Russian Connection ist Karl Lagerfelds Erkundung des Russischen. Das Buch enthält Photographien Lagerfelds, die sich um Paris-Moscou, seine 2008/9 Métiers d’Arts Collection für Chanel, drehen und die herausragende Kunstfertigkeit der Pariser Ateliers zur Schau stellen, welche die Couture-Häuser mit „dekorativen Spezialitäten“ wie Kunstblumen, Stickereien, Federn, Modeschmuck und Kopfschmuck beliefern. Es vereint Karl Lagerfelds Photographien der „Accessoirisation“ und Vorbereitung für Paris- Moscou in Coco Chanels Apartment in der rue Cambon mit Stand-Aufnahmen aus Coco 1913-Chanel 1923, einem S/W-Stummfilm, der Coco Chanels Verbindung mit der Russian-Parisian Emigré Society in den 1910er und 1920er Jahren portraitiert. Lagerfeld persönlich war für Konzept und Regie des Films verantwortlich, für welchen einige seiner Freunde gecastet wurden. Coco 1913-Chanel 1923 wurde bei der Eröffnung der Paris-Mouscou-Show im Théâtre le Ranelagh, am 3. Dezember 2008, in Paris aufgeführt und wird nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit auf einer DVD, welche dem Buch beiliegt, zugänglich gemacht.

GLEN LUCHFORD von Glen Luchford

In den ersten Bildern ist bereits die klare Ästhetik erkennbar, welche die erste Hälfte der 90er Jahre beherrschte. Sie reichen von ruhigen Schwarz-Weiß Portraits von Musik-Ikonen wie Ian Brown und Chris Robinson bis hin zu aggressiveren Street-Shots von Kate Moss, die den Geist eines heruntergekommenen New Yorks am Rande der Auslöschung einfangen. Als die starken Kontraste zwischen seinen künstlerischen und kommerziellen Arbeiten zunehmend weicher wurden, wich Luchfords natürlicher Stil einer geradezu Hitchcock’schen Präzision. Seine Werke sind weitaus mehr als nur Symbole verschmolzener visueller Elemente der Fashion- und Kunst-Photographie – sie sind selbst zu Kunstwerken geworden.

FIRST COLOR von Inge Morath

Inge Morath, die als erste Frau 1955 Mitglied der legendären Agentur Magnum wurde, leistete mit ihren Farbphotographien Pionierarbeit in einer Zeit, in welcher der Farbe in der Photographie ein Ruf des Kommerziellen und gar „Vulgären“ (Walker Evans) anhaftete und allein das strenge Schwarz-Weiß einen Anspruch auf „hohe Kunst“ hatte. First Color enthält eine Vielzahl beeindruckender Photographien Inge Moraths, darunter in großen Teilen Bilder, die erst nach ihrem Tod im Jahr 2002 in Archiven entdeckt wurden.

OHIO von Joachim Brohm

„Brohms Bilder zeigen zwar Motive aus Ohio, aber es sind Aufnahmen eines urbanen Amerika, die nicht lokalspezifisch angelegt sind. Orte des Alltags wie Parkplätze, Vorgärten und Seitenstraßen bilden die Bühne für seine Arbeit. Dabei ging es Brohm weniger darum, eine Darstellung der Wirklichkeit als vielmehr eine Vorstellung von Welt – in diesem Fall anhand von Amerika – zu formulieren.“ THOMAS WESKI

URS MARTY von Urs Marty

Diese Buch beschäftigt sich mit dem außergewöhnliche Werk von Urs Marty. Die größtenteils zuvor unveröffentlichten Photographien bilden verschiedenste Schichten der Gesellschaft ab und reichen von Reiseimpressionen über konzeptionell-strukturierte Bilder-Serien bis hin zu Ergebnissen Martys allgegenwärtiger Streifzüge in Rotlichtbezirke. Dabei ist Marty niemals distanzierter Voyeur. Vielmehr ist er Komplize, wenn nicht sogar Vertrauter, der seine „Modelle“ in Close-Ups, ohne jegliche Kunstgriffe, als desillusionierte, jedoch ehrwürdige Figuren ablichtet. Marty fängt Menschen und Situationen mit einer beinahe berechneten Präzision ein, wie man sie bei der Abbildung von Architektur oder Landschaften vorfindet, ohne jedoch die emotionale Schattierung des Moments zu übergehen. (Bilder: antecedens)

 

Sag uns deine Meinung

 

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.